Relikte.com
Zur StartseiteInfo über dieses WebÜbersicht der LiegenschaftenRelikte durchsuchenLiteratur-DatenbankHyperlink-DatenbankKontakt zum Webmaster
Rubrik: Verbände Translation: English French Spanish Italian Dutch Danish Polish Russian
Die 2. Panzergrenadierdivision der Bundeswehr
Aus Darstellungsgründen werden auf dieser Seite viele militärische Abkürzungen verwendet. Eine Erklärung erscheint, wenn man mit dem Mauszeiger auf eine dieser Abkürzungen weist.

 Relikte des Kalten Krieges: 
Entgegen der in diesen Web vorgestellten Divisionen des I. Korps, war die auf dieser Seite vorgestellte 2. Division in einem Verteidigungsabschnitt eingeplant, der den Südrand Niedersachsens und Nordhessen umfaßte. Das Hinterland schloß Gebiete in Nordrhein-Westfalen ein. Sie unterstand dem III. Korps in Koblenz (RLP), welches der NATO-Armeegruppe CENTAG zugeordnet war.

Die Ziffer 2 verrät schon, daß es sich bei der 2. Division um einen Großverband aus den ersten Tagen der Bundeswehr handelt. Von der Bezeichnung her begann es 1956 als Grenadierdivision, wechselte 1959 zu Panzergrenadierdivision, lautete ab 1970 Jägerdivision und wurde schließlich 1980 wieder zu Panzergrenadierdivision.
Die Wiege für viele unterstellte Verbände stand im südlichen Niedersachsen. Garnisonsstädte waren hier Goslar, Osterode, Holzminden, Göttingen und Hann. Münden. Nach kurzer Zeit verschob sich der Stationierungsraum in die nördliche Hälfte des Bundeslandes Hessen.

Nach der politischen Entscheidung zur Aufstellung der Bundeswehr entstand ein großer Druck auf die verantwortlichen Planer im Verteidigungsministerium. Die Bundesregierung hatte den NATO-Partnern eine Armee von 500.000 Soldaten zugesagt. Bundeskanzler Adenauer drängte auf eine rasche Umsetzung, um seine Politik der Westintegration gegenüber den Allianzpartnern abzusichern.
Es begann eine Phase, die durch Improvisation und ständige Veränderungen geprägt war. Das benötigte Material befand sich erst im Zulauf, die Infrastruktur war in weiten Bereichen neu aufzubauen. Auf der Seite des Geräts bedeutete es, daß die Masse aus dem Ausland eingeführt werden mußte. Die deutsche Rüstungsindustrie brauchte schließlich Zeit, um sich neu zu finden und das Know-how wieder zu erlangen.
Auf Seiten der Infrastruktur konnten einige ältere Kasernen von den Alliierten übernommen werden. Da diverse solcher Liegenschaften aber weiterhin von den Verbündeten genutzt wurden, und man weitaus mehr Kasernen benötigte, begann zwangsläufig ein Neubauprogramm, mit dem zahlreiche neue Kasernen errichtet worden sind. So kam die Bundeswehr in den Vorteil, in den folgenden Jahren oft moderne Einrichtungen zu übernehmen.

 Heeresstruktur 1 (1956-1959): 
Die Ziele für das Heer standen fest, es waren 12 Divisionen aufzustellen. Im ersten Schritt wurden 1956 die Divisionen 1 - 5 geformt. Man orientierte sich am Modell der US Army. Eine Division sollte mit drei Kampfgruppen und einem Artillerieregiment sowie Unterstützungstruppen ausgestattet werden. Diese Struktur blieb jedoch nicht lange bestehen. Die Bundeswehrführung hatte sie recht schnell als ungeeignet bewertet.

Am 1. Juli 1956 wurde die 2. Grenadierdivision in Kassel aufgestellt. Ein großer Teil des Personals trat vom Grenzschutzkommando Mitte des Bundesgrenzschutzes in die Bundeswehr über. An weiteren Standorten kam es zur Formierung der ersten Verbände der Division. So stellte die Grenzschutzgruppe 4 in Hannoversch Münden die Kampfgruppe A2 auf, die Grenzschutzgruppe 5 in Goslar bildete die Kampfgruppe B2.
Schon nach wenigen Wochen bzw. Monaten erfolgten Verlegungen aus den Aufstellungsorten in neue Garnisonen. Damit erreichten die Verbände allmählich ihren endgültigen Stationierungsraum. Die Kampfgruppe A2 zog nach Marburg, B2 nach Kassel. Der Divisionsstab verlegte im April 1957 nach Gießen.
Mit ihrer Aufstellung wurde die 2. Grenadierdivision zunächst dem Heeresstab II bzw. II. Korps in Ulm unterstellt. Am 1. Juli 1957 wechselte sie zum neu aufgestellten III. Korps mit Sitz in Koblenz. Zwei Tage später konnte die Division der NATO assigniert werden.

Um die außerordentlich schnelle Aufstellung überhaupt realisieren zu können, wurden neu aufgestellte Verbände teilweise mehrmals im Jahr geteilt und wieder aufgefüllt. Dadurch war natürlich zu dieser Zeit die Einsatzbereitschaft der Truppe stark eingeschränkt. Für die Soldaten bedeutete die Unbeständigkeit häufige Versetzungen bzw. Umorientierungen.
Die folgende Auflistung zeigt die Masse der Verbände der 2. Grenadierdivision. Es werden die zunächst aufgestellten Truppen mit damaligem Standort genannt. Dazu ist angegeben, welcher Verband daraus in der Heeresstruktur 4 geworden ist.

Heeresstruktur 1 > Heeresstruktur 4
Stab 2. GrenDiv Kassel > Stab 2. PzGrenDiv Kassel
KGr A2 Hannoversch Münden > PzBrig 14 Koblenz
KGr B2 Goslar > PzGrenBrig 5 Homberg
KGr C2 Göttingen > PzBrig 4 Göttingen
GrenBtl 2 Fulda > PzGrenBtl 142 Neustadt (Hessen)
GrenBtl 12 Höxter > PzGrenBtl 12 Osterode
GrenBtl 22 Hannoversch Münden > PzGrenBtl 53 Fritzlar
GrenBtl 32 Goslar > BeobBtl 23 Wolfenbüttel
GrenBtl 42 Kassel > PzGrenBtl 42 Kassel
GrenBtl 52 Wildflecken > PzGrenBtl 352 Mellrichstadt
GrenBtl 62 Göttingen > PzGrenBtl 43 Göttingen
PzBtl 2 Hemer > PzBtl 204 Ahlen
PzjgBtl 2 Marburg > PzBtl 143 Stadtallendorf
PzAufklBtl 2 Fritzlar > PzAufklBtl 5 Sontra
FArtRgt 2 Niederlahnstein > ArtRgt 2 Kassel
I./FArtRgt 2 Kassel > PzArtBtl 55 Homberg
III./FArtRgt 2 Niederlahnstein > FArtBtl 21 Schwalmstadt-Treysa
FlaArtBtl 2 Fritzlar > FlaRgt 2 Fuldatal-Rothwesten
PiBtl 2 Holzminden > PiBtl 1 Holzminden
FmBtl 2 Kassel > FmBtl 2 Fuldatal-Rothwesten
SanBtl 2 Marburg > SanBtl 2 Marburg
QMKp 2 Diez > Nsch? Koblenz

Zur Ausrüstung:
Zwar war vorgesehen, die Grenadierbataillone überwiegend mit gepanzerten Fahrzeugen auszustatten, es stand aber bei Aufstellung der Division kein als geeignet bewerteter Schützenpanzer zur Verfügung. So sind diese Bataillone als Übergangslösung mit LKW vom Typ Ford G 398 SAM und Mercedes-Benz Unimog S 404B als Transportmittel für die Kampfeinheiten ausgerüstet worden.
Die Panzer- und Panzerjägerverbände konnten dagegen gleich mit dem Kampfpanzer M 47 aus US-Produktion bestückt werden. Auch für die weiteren Waffengattungen stand importiertes Gerät, überwiegend aus den USA, zur Verfügung. Die Artillerieverbände der 2. Grenadierdivision verfügten über gezogene Geschütze, Panzerhaubitzen kamen erst später.

 Heeresstruktur 2 (1959-1970): 
Die Bundeswehrführung beschloß noch in der Aufbauphase am Ende der 1950er Jahre, die zunächst angenommene Gliederung zu revidieren. Man erkannte, daß auf einem modernen Gefechtsfeld mit nuklearer Bedrohung die Divisionen als Träger des Kampfes zu groß und schwerfällig wären. Stattdessen sollte die Aufgabe von Brigaden übernommen werden. Zur Erprobung dieses Konzeptes ist im September 1958 auf den Truppenübungsplätzen Bergen und Munster die Lehr- und Versuchsübung LV 58 durchgeführt worden. Dabei sah man die Richtigkeit der neuen Gliederung bestätigt.

So folgte 1959 die Umformung des Heeres in die Struktur 2. Die Division erhielt nun die Bezeichnung 2. Panzergrenadierdivision. Kurz darauf verlegte der Divisionsstab nach Marburg. Die Kampfgruppen formte man zu Brigaden um, eine Gliederungsform, die in vielen Grundzügen bis in die heutige Zeit bestand hat. Einer Brigade wurden in der Regel drei bis vier Kampftruppenbataillone zugeordnet. Dazu kommen ein Artilleriebataillon sowie Einheiten zur Unterstützung und Versorgung. Es sind stets Kampfverbände sowohl der Panzer- als auch der Panzergrenadiertruppe vorhanden. Die jeweils höhere Anzahl dieser Bataillone ergab, ob es sich um eine Panzer- oder Panzergrenadierbrigade handelt.
Der 2. Panzergrenadierdivision unterstanden zu der Zeit die Panzergrenadierbrigaden 4 in Göttingen und 5 in Homberg, sowie die Panzerbrigade 6 in Neustadt (Hessen).
Ein weiteres Merkmal der Heeresstruktur 2 war ab 1966 das Versorgungsbataillon in den Brigaden. In diesen Verbänden mit der Endziffer 6 sind die Instandsetzungs- und Nachschubkräfte sowie Sanitäter zusammengefaßt gewesen.

Zur Ausrüstung:
Zu Beginn der 1960er Jahre wurde der Truppe Gerät zugeführt, das moderner als die Erstausstattung konzeptioniert war. Der Kampfpanzer M 48A2 ergänzte den bereits veralteten M 47. Es konnte nun auch endlich ein Schützenpanzer an die Panzergrenadiere übergeben werden. Der HS 30 war allerdings ungünstig konstruiert und sorgte insbesondere in der ersten Zeit wegen zahlloser Defekte bei den Soldaten ständig für Ärger. Der HS 30 wurde bald durch den gepanzerten Mannschaftstransportwagen M 113 ergänzt. Dieser war zwar nicht als Gefechtsfahrzeug zu gebrauchen, dafür handelte es sich um eine ausgereifte Konstruktion.
Ab Mitte der 1960er Jahre kamen mehrere neue Waffensysteme in die Verbände, die die Kampfkraft erheblich steigerten. Darunter war der seinerzeit zukunftsweisende Kampfpanzer Leopard 1, den auch diverse NATO-Partner einführten. Die leichte Panzerfamilie mit den Jagdpanzern Kanone und Rakete lief ab 1965 zu. Die Brigadeartillerie ist mit der Panzerhaubitze M 109 ausgerüstet worden, die Feldartillerie mit Geschützen auf Selbstfahrlafetten.
Das Artillerieregiment der Division stattete man ab 1960 mit dem Artillerieraketensystem Honest John aus. Dieses war im Kriegsfall ausschließlich für den Einsatz mit Atomsprengkopf vorgesehen.

 Heeresstruktur 3 (1970-1981): 
Die Notwendigkeit zu einer weiteren Änderung der Heeresgliederung ergab sich aus finanziellen Gründen. Knapper werdende Mittel im Verteidigungshaushalt, bei gleichzeitig steigenden Kosten für neu zu beschaffende Waffensysteme, zwangen zu einer Umplanung.
In der Heeresstruktur 3 verfügten alle Brigaden nur noch über drei Kampfbataillone. Die Versorgungsbataillone löste man auf und unterstellte die Instandsetzungs- und Nachschubkompanien den Brigaden direkt als selbständige Einheiten. Auf Ebene der Division sind je ein Instandsetzungs- und Nachschubbataillon gebildet worden.
Als Besonderheit sollte je Korps ein Panzerregiment als Korps-Verfügungstruppe aufgestellt werden. Dazu sollte die Panzerbrigade 6 der 2. Panzergrenadierdivision herangezogen werden. So gliederten die Panzerbataillone 63 und 64 in gemischte Verbände mit zusätzlich je einer Panzergrenadierkompanie um. Während das I. und das II. Korps die Regimenter realisierten, hat man die Aufstellung des Panzerregiments 300 gestoppt. Nach fortgeschrittenen Planungen wurde darauf ganz verzichtet.

Ein weiteres Merkmal der neuen Struktur war die Renaissance der Infanterie-Verbände. Insbesondere die Höhenzüge in Hessen und der Bayrische Wald galt als für gepanzerte Truppen schwieriges Gelände. In der 2. und der in Bayern beheimateten 4. Panzergrenadierdivision sollten je zwei Brigaden zu Jägerbrigaden umgegliedert werden. Bei der 2. Grenadierdivision wurde somit in Göttingen die Jägerbrigade 4 geformt. Auch die Panzergrenadierbrigade 5 war für eine Umstellung vorgesehen. Da jedoch bereits ab Mitte der 1970er Jahre die Heeresstruktur 4 geplant wurde, und sie dafür eine neue Erprobungsgliederung einnahm, blieb sie Panzergrenadierbrigade. Deutlich sichtbar ist die Veränderung durch die Umbenennung der Division geworden. In dieser Zeit hieß sie 2. Jägerdivision.

Die Gliederung einer Jägerbrigade in der Heeresstruktur 3 im Detail:
Als Beispiel für eine Jägerbrigade in der Heeresstruktur 3 hier die Aufgliederung der Jägerbrigade 4, Stand etwa 1975:

Jägerbrigade 4:
Stab/StKp JgBrig 4 Göttingen, Zieten-Kaserne
JgBtl 41 Göttingen, Zieten-Kaserne
JgBtl 42 Kassel (HES), Wittich-Kaserne
JgBtl 43 (GerEinh) ?
PzjgBtl 44 Göttingen, Zieten-Kaserne
PzArtBtl 45 Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne
FErsBtl 47 (GerEinh) Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne
PzSpähZg 40 Göttingen, Zieten-Kaserne
PzjgKp 40 Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
PzPiKp 40 Kassel-Niederzwehren (HES), Graf-Haeseler-Kaserne
InstKp 40 Göttingen, Zieten-Kaserne
NschKp 40 Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne

Bereits Mitte der 1970er Jahre erfolgten weitere tiefgreifende Veränderungen in der 2. Jägerdivision. Im April 1974 verlegt der Divisionsstab wieder nach Kassel, also zurück in den Aufstellungsort. Am 1. April 1975 stellte man ebenfalls in Kassel die Panzerbrigade 34 auf. Ihre Kampfverbände bekamen Unterkunft in Arolsen-Mengeringhausen und Wolfhagen.
Der Ziffer nach hätte die Brigade 34 zur 12. Panzerdivision in Veitshöchheim gehört. Tatsächlich ist sie jedoch der 2. Jägerdivision unterstellt worden. Es schloß sich ein Ringtausch von Brigaden im III. Korps an. Die 2. Jägerdivision gab die bisherige Panzerbrigade 6 an die 5. Panzerdivision ab. Diese reichte ihre Panzerbrigade 14 an die 12. Panzerdivision weiter.
Als Folge verfügte jede der drei Divisionen im III. Korps über eine Brigade in ihren Reihen, deren Ziffer nicht in das gewohnte Schema paßte. Erst 1980 ist dieses mit Einnahme der Heeresstruktur 4 bereinigt worden.
Die Panzerbrigade 34 sowie die Panzergrenadierbrigade 5 wurden 1975/76 zur Erprobung neuer Gliederungsformen für die Heeresstruktur 4 herangezogen.

Zur Ausrüstung:
Trotz knapperer Finanzen liefen in den 1970er Jahren der Truppe ein ganze Anzahl moderner Waffensysteme und Geräte zu. Wichtigster Typ dabei war der Schützenpanzer Marder, welcher der Panzergrenadiertruppe endlich ein zuverlässiges Einsatzmittel bot. Mit der Umgliederung von Panzergrenadierbataillonen zu Jägerbataillonen gaben diese dagegen ihre Schützenpanzer ab und erhielten als Transportfahrzeug für die Jägergruppen LKW Unimog 1,5-Tonner. Die Panzeraufklärer erhielten mit dem Spähpanzer Luchs ein modernes Fahrzeug, das sich dank Radfahrgestell und Geräuschdämpfung sehr leise bewegen konnte. Der bisherige Jagdpanzer Rakete wurde zum Jaguar 1 mit weitreichendem Lenkwaffensystem umgebaut.
Auf Basis des Leopard 1 sind Varianten entwickelt worden, wie der Flugabwehrkanonenpanzer Gepard und der Brückenlegepanzer Biber. Ein erheblicher Posten war schließlich die Einführung einer Folgegeneration der LKW ab 1976. Damit sollte die inzwischen in die Jahre gekommene Erstausstattung abgelöst werden.

 Heeresstruktur 4 (1981-1991): 
Die NATO war inzwischen von einer Strategie der massiven Vergeltung mit Atomwaffen abgegangen und strebte nun eine flexible Verteidigung mit konventionellen Mitteln an, das Konzept "Flexible Response". Hierfür sollten die Kampftruppenkomponenten wieder gestärkt werden, und das unter Berücksichtigung weiterhin beschränkter Finanzmittel. Daraus entstand die Heeresstruktur 4. Mit dieser wurden schließlich die Landstreitkräfte der Bundeswehr in den größten Umfang geführt, den sie je erreichen sollten.

Die vorhandenen Kampfbataillone sind verkleinert worden, damit stellte man Material und Personal zur Aufstellung neuer Verbände frei. Zusätzlich wurden verstärkt Reservisten in diesen Truppen eingeplant. Mit der Umgliederung ist die Jägerbrigade 4 wieder zur Panzergrenadierbrigade umgebildet worden. Die Panzerbrigade 34 erhielt die passende Bezifferung 6. Schließlich lautete die Bezeichnung der 2. wieder Panzergrenadierdivision.

Einhergehend mit der neuen Gliederung wurde im Rahmen des Konzeptes der Vorneverteidigung je Division eine Brigade ostwärts disloziert. Sie ist in einem erhöhten Bereitschaftsstand gehalten worden, um so auch nach kurzer Vorwarnzeit die Verteidigung nahe der innerdeutschen Grenze aufnehmen zu können. Im Falle der 2. Panzergrenadierdivision fiel diese Aufgabe der Panzergrenadierbrigade 4 zu, die mit dem Großteil ihrer Kampfverbände im südniedersächsischen Göttingen lag.

Die Gliederung einer Brigade in der Heeresstruktur 4 im Detail:
Alle Brigaden verfügten über ein präsentes Panzergrenadierbataillon, es trug stets die Endziffer 2. Ebenso verfügten alle über ein präsentes Panzerbataillon mit der Endziffer 4. Dazu kommt jeweils ein präsentes Bataillon mit der Endziffer 3. Dieses war in den Panzerbrigaden ein Panzerbataillon, in den Panzergrenadierbrigaden entsprechend ein Panzergrenadierbataillon.
Eine Neuerung war das Bataillon mit der Endziffer 1. Der Stab und die Stabskompanie dieses Verbandes sind im Frieden nicht aktiv gewesen. Zu Übungen wurde Personal aus anderen Einheiten abgezogen, und zusammen mit Reservisten erfolgte die Aktivierung der Stabskompanie. Im Spannungsfall hätte man natürlich ebenso verfahren.
Die Kampfkompanien sind dagegen bereits präsent gewesen. Sie wurden im Frieden den anderen aktiven Bataillonen unterstellt. Dabei war das Schema auch hier stets gleich. Die 2. Kompanie des Bataillon n1 war dem Panzergrenadierbataillon n2 zugeordnet, die 3./n1 dem Bataillon n3 und die 4./n1 dem Panzerbataillon n4. Hier gab es ebenfalls wieder den Unterschied in der 3. Kompanie. In PzBrig war es eine Panzerkompanie, in PzGrenBrig eine Panzergrenadierkompanie. So wird auch deutlich, daß das Bataillon mit der Endziffer 1 ein gemischter Verband mit Kampf- und Schützenpanzern gewesen ist.
Die weiteren Truppen der Brigade waren ein Panzerartilleriebataillon mit der Endziffer 5, und vier selbständige Kompanien, die stets die Endziffer 0 trugen. Es handelte sich dabei um eine Panzerjägerkompanie, eine Panzerpionierkompanie, eine Instandsetzungskompanie und eine Nachschubkompanie.
Insgesamt war die Personaldecke der Brigaden knapp bestückt. Besondere Bedeutung kam nun den Reservisten zu. In den Monaten unmittelbar nach ihrer Entlassung konnten einige bei Bedarf zurückbeordert werden, um im Rahmen einer Wehrübung in ihrem alten Verband nicht vorhandenes oder noch nicht einsatzbereites Personal zu ersetzen.

Durch die rückläufige Zahl der Wehrpflichtigen mußte wiederum schon wenige Jahre nach Einführung der Heeresstruktur 4 über eine neue Konzeption nachgedacht werden. Mit dem Fall der Mauer 1989 und dem folgenden Ende des Kalten Krieges erübrigten sich aber alle bisherigen Planungen.

Zur Ausrüstung:
Ab 1979 wurde der Kampfpanzer Leopard 2 an die Truppe ausgeliefert. Er war wiederum ein Meilenstein in der Panzerentwicklung mit starker Kampfkraft. Mit ihm wurden die Panzerbataillone der PzBrig ausgerüstet. Die Panzerbataillone der PzGrenBrig behielten den Leopard 1, der ab 1986 auf die Version A5 kampfwertgesteigert worden ist. Er war auch im Panzeraufklärungsbataillon vorhanden.
Da für die Heeresstruktur 4 nicht genügend Schützenpanzer Marder zur Verfügung standen, hat man in Panzergrenadierbrigaden bei den 4. Kompanien der PzGrenBtl den Mannschaftstransporter M 113A1G eingesetzt.
Der Jagdpanzer Jaguar 2 war eine Entwicklung, mit der ältere Jagdpanzer Kanone deutlich aufgewertet werden konnten. Statt der Rohrwaffe wurde ein Panzerabwehrraketensystem eingerüstet. Diese Panzer gab es ab 1983 in Panzergrenadierdivisionen nur in einer der beiden Panzergrenadierbrigaden, im Fall der 2. PzGrenDiv nur in der PzjgKp 40.
Mit dem Transportpanzer 1 Fuchs wurde eine Fahrzeugfamilie eingeführt, die in diversen Funktionen einsetzbar war. Unter anderem hat man die Panzerpionierkompanien der Brigaden damit ausgestattet. Diese erhielten in den 1980er Jahren mit dem Minenwerfer Skorpion und dem Pionierpanzer Dachs weitere moderne Fahrzeuge.

Die Verbände in der Heeresstruktur 4:
Im Folgenden soll die 2. Panzergrenadierdivision in der Heeresstruktur 4 mit sämtlichen Truppenteilen aufgelistet werden. Dazu ist die jeweilige Unterbringung angegeben.

Erläuterung:
Die Strukturen der Division und ihre Standorte unterlagen ständigen Veränderungen. Auch innerhalb einer Heeresstruktur wurde aufgestellt, verlegt und aufgelöst. Daher kann die folgende Auflistung nur einen zeitlichen Ausriß darstellen.
Eine wichtige Umorganisation innerhalb der Heeresstruktur 4 war die Umsetzung der Artilleriestruktur 85. Die folgenden Daten beziehen sich auf den Zeitraum in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre.

Divisionstruppen:
Stab/StKp 2. PzGrenDiv Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
FmBtl 2 Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne
FmKp 2 (EloKa) Frankenberg (HES), Burgwald-Kaserne
HFlgStff 2 Fritzlar (HES), Georg-Friedrich-Kaserne
PzAufklBtl 2 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
RadarZg 2 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
FNZg 2 (GerEinh) Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
FlaRgt 2 Kassel (HES), Hindenburg-Kaserne
PiBtl 2 Hannoversch Münden, Kurhessen-Kaserne
ABCAbwKp 2 Zweibrücken (RLP), Niederauerbach-Kaserne
SanBtl 2 Marburg (HES), Tannenberg-Kaserne
InstBtl 2 Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
NschBtl 2 Kassel-Niederzwehren (HES), Graf-Haeseler-Kaserne
HMusKorps 2 Kassel (HES), Jäger-Kaserne
inaktive Bataillone:
FErsBtl 21 (GerEinh) Marburg (HES), Mob-Stützpunkt (für Divisionstruppen)
FErsBtl 22 (GerEinh) Marburg (HES), Mob-Stützpunkt (für Divisionstruppen)
FErsBtl 23 (GerEinh) Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne (für PzGrenBrig 4)
FErsBtl 24 (GerEinh) Wolfhagen (HES), Pommern-Kaserne (für PzGrenBrig 5)
FErsBtl 25 (GerEinh) Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne (für PzBrig 6)
JgBtl 26 (GerEinh) Wolfhagen (HES), Pommern-Kaserne
JgBtl 27 (GerEinh) Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne
SichBtl 28 (GerEinh) Frankenberg (HES)
Ausbildungskompanien:
FmAusbKp 1/2 Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne
AusbKp StDst/MKF 2/2 Warburg-Dössel (NRW), Börde-Kaserne
PzAufklAusbKp 3/2 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
InstAusbKp 5/2 Hofgeismar (HES), Manteuffel-Kaserne
InstAusbKp 6/2 Baunatal-Rengershausen (HES), Am-Loh-Kaserne
NschAusbKp 7/2 Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
Artillerieregiment 2:
Stab/StBttr ArtRgt 2 Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
FArtBtl 21 Schwalmstadt-Treysa (HES), Harthberg-Kaserne
RakArtBtl 22 Schwalmstadt-Treysa (HES), Harthberg-Kaserne
BeobBtl 23 Stadtallendorf (HES), Herrenwald-Kaserne
BglBttr 2 Schwalmstadt-Treysa (HES), Harthberg-Kaserne
ArtSpezZg I/2 Homberg (HES), Dörnberg-Kaserne (für Brigadeartillerie)
ArtSpezZg II/2 Schwalmstadt-Treysa (HES), Harthberg-Kaserne (für FArtBtl 21)
Panzergrenadierbrigade 4:
Stab/StKp PzGrenBrig 4 Göttingen, Zieten-Kaserne
BrigSpähZg 4 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
PzGrenBtl 41 (gem/gek) Göttingen, Zieten-Kaserne
PzGrenBtl 42 Kassel (HES), Wittich-Kaserne
PzGrenBtl 43 Göttingen, Zieten-Kaserne
PzBtl 44 Göttingen, Zieten-Kaserne
PzArtBtl 45 Göttingen, Zieten-Kaserne
PzjgKp 40 Kassel (HES), Lüttich-Kaserne
PzPiKp 40 Kassel-Niederzwehren (HES), Graf-Haeseler-Kaserne
InstKp 40 Göttingen, Zieten-Kaserne
NschKp 40 Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne
Panzergrenadierbrigade 5:
Stab/StKp PzGrenBrig 5 Homberg (HES), Dörnberg-Kaserne
BrigSpähZg 5 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
PzGrenBtl 51 (gem/gek) Homberg (HES), Dörnberg-Kaserne
PzGrenBtl 52 Rotenburg (Fulda) (HES), Alheimer-Kaserne
PzGrenBtl 53 Fritzlar (HES), Georg-Friedrich-Kaserne
PzBtl 54 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
PzArtBtl 55 Homberg (HES), Dörnberg-Kaserne
PzjgKp 50 Homberg (HES), Ostpreußen-Kaserne
PzPiKp 50 Fritzlar (HES), Georg-Friedrich-Kaserne
InstKp 50 Homberg (HES), Ostpreußen-Kaserne
NschKp 50 Homberg (HES), Ostpreußen-Kaserne
Panzerbrigade 6:
Stab/StKp PzBrig 6 Hofgeismar (HES), Manteuffel-Kaserne
BrigSpähZg 6 Hessisch Lichtenau (HES), Blücher-Kaserne
PzBtl 61 (gem/gek) Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne
PzGrenBtl 62 Wolfhagen (HES), Pommern-Kaserne
PzBtl 63 Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne
PzBtl 64 Wolfhagen (HES), Pommern-Kaserne
PzArtBtl 65 Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne
PzjgKp 60 Arolsen-Mengeringhausen (HES), Prinz-Eugen-Kaserne
PzPiKp 60 Hannoversch Münden, Kurhessen-Kaserne
InstKp 60 Hofgeismar (HES), Manteuffel-Kaserne
NschKp 60 Fuldatal-Rothwesten (HES), Fritz-Erler-Kaserne

 Verbleib: 
Bald nach Ende des Kalten Krieges begann eine Phase grundlegender Umstrukturierungen der Bundeswehr. Zunächst war der Schwerpunkt die Truppenreduzierung nach Fortfall des Ost-/West-Konfliktes. Danach mußte die Truppe auf neue Aufgaben mit Einsätzen in aller Welt eingestellt werden. Auf dem Weg dorthin sind zahlreiche der früheren Verbände aufgelöst worden.

Mit der Einnahme der Heeresstruktur 5 wurde die 2. Panzergrenadierdivision am 31. März 1994 außer Dienst gestellt. Die Brigaden 4 und 6 hat man aufgelöst, nur die Panzergrenadierbrigade 5 existierte noch für einige Jahre. Allerdings bedeutete die Auflösung einer Brigade nicht gleichzeitig auch das Ende der unterstellten Bataillone. Übrig gebliebene Verbände sind anderen Großverbänden zugeordnet worden.
Zu Zeiten des Kalten Krieges hat man die Verbandsbezeichnung bei Unterstellungswechseln stets angepaßt, um aus der Ziffer die Zugehörigkeit erkennen zu können. Heute wird das nicht mehr praktiziert. Die Bundeswehr besinnt sich inzwischen auf ihre eigene Tradition, wie es auch in anderen Armeen üblich ist. Die alten Namen bleiben nun überwiegend bestehen. So läßt sich heute die Herkunft erkennen, allerdings kann man die gegenwärtige Unterstellung nicht mehr ableiten.

 Hinweis: 
Über einige ehemalige Verbände der 2. Panzergrenadierdivision gibt es Webs im Internet:
2. PzGrenDiv: http://www.kameradschaft-zweite-division.de
NschBtl 2: http://www.die-blauen-aus-zwehren.de.tl
PzjgKp 40: http://www.pzjgkp40.de
PzGrenBtl 52: http://www.pzgrenbtl52.de
Fotos:

Zieten-Kaserne
Eine von nur zwei Garnisonen der 2. Panzergrenadierdivision in Niedersachsen: die frühere Zieten-Kaserne in Göttingen.
Von 1959 bis 1994 Sitz der Panzergrenadierbrigade 4.

Wolfhagen
Traditionspflege: Ein Kampfpanzer Leopard 1 als Sockelfahrzeug in der früheren Pommern-Kaserne, Wolfhagen (HES). Ehemaliger Standort des Panzerbataillon 64.


Einige Waffensysteme aus der Geschichte der Division.
Jäger:

Munga
LKW 0,25t gl DKW F 91/8-1000 Munga mit LG 106 mm
ab 1958 in JgBtl

Borgward
LKW 0,75t gl Borgward B 2000 A
ab 1956 in JgBtl

Unimog
LKW 2,0t gl Daimler-Benz Unimog U 1300L
ab 1978 in JgBtl

EAG
EAG Mercedes-Benz Unimog U84/406 gl
ab 1975 in JgBtl

Pioniere:

Kipper
LKW 7t gl Kipper MAN 4530
ab 1977 in PiBtl

Planierraupe
Planierraupe 60PS KHD DK 60 B
ab 1958 in PiBtl

Zettelmeyer
Radplaniergerät Zettelmeyer ZD 3000 gl
ab 1979 in PiBtl

MGB
Brückensystem MGB
ab 1971 in PiBtl

Nachschub:

MAN 630
LKW 5t gl MAN 630 L2AE
ab 1958 in NschBtl

L 1017 A
LKW 5t tmil Daimler-Benz L 1017 A
ab 1977 in NschBtl

22.240
LKW 10t tmil MAN 22.240
ab 1976 in NschBtl

MD 320
STW 18.000l Magirus-Deutz MD 320 D26FT
ab 1980 in NschBtl

 
Die Standorte der 2. Panzergrenadierdivision in der Heeresstruktur 4 - soweit auf der Karte darstellbar.
Die Namen der Orte und Kasernen erscheinen, wenn man mit dem Mauszeiger darauf weist.

Karte Göttingen Hann. Münden Warburg Arolsen Wolfhagen Hofgeismar Rothwesten Kassel
 
Quellenangabe:
- Hammerich, Kollmer, Rink, Schlaffer: Das Heer 1950 bis 1970
- Franz Kurowski: Die Bundeswehr
- Clemens Range: Das Heer der Bundeswehr
- Siegfried Schulz: Das neue Heer
- Arbeitsgemeinschaft Truppendienst: Die Armeen der NATO-Staaten
- Alfred Mechtersheimer, Peter Barth: Militarisierungsatlas
- Bundeswehr Marburg: 2. Panzergrenadierdivision
- Bundeswehr: diverse Standortbroschüren
- Walhalla und Pretoria Verlag: Taschenbuch für Wehrausbildung
- Frank Hummel: Bundeswehr-Verbandsabzeichen
- Heinrich Felix Beckmann: Schild und Schwert
- Freundeskreis der Offiziere der Panzertruppe: 50 Jahre Panzertruppe der Bundeswehr 1956-2006
- Horst Riemann: Deutsche Panzergrenadiere
- Freundeskreis der Panzergrenadiertruppe: Panzergrenadiere
- Hans-Joachim Krug: 25 Jahre Artillerie der Bundeswehr
- SVG: Pioniere des Deutsche Heeres 1955 - 2000
- Kurt Schütt: Heeresflieger
- Bernd Vetter, Frank Vetter: Die deutschen Heeresflieger
- Emil Hoffmann: Die Fernmeldetruppe des Heeres
- Fahrzeug-Profile 3 - Peter Blume: Die Artillerie der Bundeswehr und ihre Fahrzeuge 1956 - Heute
- Fahrzeug-Profile 4 - Peter Blume: Die Panzergrenadiere der Bundeswehr 1956 - Heute
- Fahrzeug-Profile 7 - Peter Blume: "Auge und Ohr des Heeres"
- Fahrzeug-Profile 19 - Peter Blume: Die Flugabwehrtruppe der Heeres 1956-2002
- Fahrzeug-Profile 22 - Peter Blume, Walter Böhm: Die Panzertruppe der Bundeswehr 1956 - 2003
- Fahrzeug-Profile 26 - Peter Blume: Die Pioniertruppe der Bundeswehr
- Jürgen Plate: Fahrzeuge der Bundeswehr
- Archiv J. Dreifke
- S. Schmidt
- G. Krieger
 
Copyright: © by "Relikte in Niedersachsen und Bremen", siehe Seite "Info". Seitenanfang